Digitale Vertreterversammlung

Am 08.07.2021 fand die zweite digitale Vertreterversammlung statt - gestreamt wurde aus der neu umgebauten Filiale in Heilbad Heiligenstadt, aus der Mitte unseres Geschäftsgebietes. Aufgrund der weiterhin besonderen Umstände wegen der Corona-Pandemie war eine Vertreterversammlung in Präsenz erneut nicht möglich. 

Der Aufsichtsratsvorsitzende Hartwig Magerhans und Jörg Bringmann, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, führten als Moderatoren professionell durch die Veranstaltung. Dabei begrüßten wir mehr als 240 Teilnehmer - darunter ca. 100 anwesenden VertreterInnen.

  • Hartwig Magerhans
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates
  • Jörg Bringmann
  • stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates

Der Vorstand berichtete über die strategischen Versionen, die mit der Fusion 2019 verabschiedet wurden und nun lebendig werden. Den Blick auf Kontomodelle, Negativzinsen und zur Filialkonzeption gab Björn Henkel. Steffen-Peter Horn zeigte wie wir bisher die Herausforderungen der Corona-Pandemie gemeinsam gemeistert haben. Anschließend komplettierte Uwe Linnenkohl der Vorstandspart mit den Zahlen, Daten, Fakten sowie dem Dividendenvorschlag (siehe unten.)
Neben der Feststellung des Jahresabschlusses 2020 wurde auch der Ergebnisverwendung 2020 die mehrheitliche Zustimmung erteilt.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden deutlich für das Geschäftsjahr 2020 entlastet. Die vorgeschlagenen Satzungsänderungen und die Änderungen der Wahlordnung fanden erfolgreich die notwendige Zustimmung. Weiterhin wurden sieben Mitglieder des Aufsichtsrates wiedergewählt. Wir freuen uns, dass Claudia Bommhardt, Ulrich Gabel, Thorsten Zindel, Henry Thiele, Dietmar Bollensen, Elmar Mönnig und Kay Mecke weiterhin dem wichtigen Gremium angehören werden.

Trotz der erfolgreichen Online-Veranstaltungen hoffen wir, im kommenden Jahr wieder eine Vertreterversammlung in Präsenz durchzuführen. Der Stream wurde aufgenommen und ist über den Link (vrbankmitte.de/stream-vertreterversammlung) abrufbar.
 

Dividende für 2020 auf neue Rechnung vorgetragen

Die Vertreterversammlung hat beschlossen, dass der für die Dividende auf die Geschäftsguthaben (iHv 3%) vorgesehene Betrag für des Geschäftsjahr 2020 auf neue Rechnung vorgetragen wird. Diesen Beschluss hat die Vertreterversammlung ebenso im letzten Jahr getroffen und so der dringenden Empfehlung von EZB und der BaFin entsprochen.

Beide Institutionen befürchten gravierende Kreditrisiken durch die Corona-Pandemie und dadurch erhebliche Belastungen der Eigenkapitalsituation der Banken. Deshalb soll die Dividende als Puffer für eine mögliche Eigenkapitalstärkung vorgehalten werden. Eine erhebliche Einschränkung unseres Eigenkapitals sehen wir zurzeit nicht. Auch erachten wir steigende Kreditrisiken allerdings als sehr wahrscheinliches Szenario.

Unabhängig davon, verfügen wir über eine gute Eigenkapitalausstattung. Deshalb gehen wir davon aus, dass wir auch bei möglichen Belastungen durch Kreditrisiken auch in Zukunft dividendenfähig sein werden.

Aufgrund der Beschlüsse zu den Dividendenvorschlägen 2019 und 2020 sind nun 1.812.383.75 Euro auf neue Rechnung vorgetragen und stehen in den nächsten Jahren für eine mögliche erhöhte Ausschüttung zur Verfügung, wenn die wirtschaftlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmendaten dieses ermöglichen.