Der LAC Eichsfeld gewinnt den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2023

Bundeskanzler Olaf Scholz würdigt die Initiative des Vereins aus Thüringen

Berlin, 29. Januar 2024 – Große Freude beim LAC Eichsfeld: Der Lauf- und
Ausdauersportclub aus dem Westen Thüringens ist für seine Initiative „Guidenetzwerk
Deutschland“ mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2023 ausgezeichnet worden.
Bundeskanzler Olaf Scholz überreichte die bedeutendste Auszeichnung für
gesellschaftliches Engagement von Sportvereinen in Deutschland gemeinsam mit dem
Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Thomas Weikert, und
der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und
Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Montag (29. Januar) im Rahmen der
feierlichen Preisverleihung in der DZ BANK in Berlin. Für diesen großartigen Erfolg
beim Wettbewerb „Sterne des Sports“, der bereits zum 20. Mal vom DOSB und den
Volksbanken und Raiffeisenbanken durchgeführt wurde, erhält der LAC Eichsfeld ein
Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Goldpreis-Verleihung „Großer Stern des Sports“ 2023, Björn Henkel, VR-Bank Mitte eG, Hans-Reinhard Hupe, LAC Eichsfeld e. V., Olaf Scholz, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., Thomas Weikert, Präsident des DOSB © BVR / DOSB / Fotografen: Marius Schwarz, Gerald Matzka, Frank May

Ein einmaliges Tool, das gemeinsames Sporttreiben ermöglicht

Der Verein hatte sich über die VR-Bank Mitte beworben und überzeugte mit der
Initiative „Guidenetzwerk Deutschland“. Das Registrierungs- und Vermittlungsportal hilft
blinden und sehbehinderten Menschen, einen Guide zum gemeinsamen Sporttreiben
zu finden – ein bislang einmaliges Tool in Deutschland. In dem Netzwerk können sich
blinde und seheingeschränkte Menschen melden, die einen Guide suchen. Gleichzeitig
registrieren sich Guides, die bereit sind, beim Laufen oder Walken zu führen. Durch
das Netzwerk konnten seit dem Start im Mai 2021 bundesweit bislang fast 250 blinde
und seheingeschränkte Menschen eine Begleitung finden. Rund 700 Guides aus ganz
Deutschland sind inzwischen registriert und stehen für eine Vermittlung zur Verfügung.
Seit dem vergangenen Jahr wurden zusätzlich zum Walken und Laufen auch die
Sportarten Ski Alpin und Ski Nordisch aufgenommen. Geplant ist zudem eine
Erweiterung um Schwimmen und Radfahren.

Anerkennung und Respekt vom Bundeskanzler

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte anlässlich der Siegerehrung: „Herzlichen Dank an
alle Vereine, die sich an diesem tollen Wettbewerb beteiligt haben. Unsere
Gesellschaft lebt von denen, die sich in Vereinen für den Sport engagieren – vor allen
Dingen von den Ehrenamtlichen. Sie sind das Fundament. Sie leisten Großartiges!
Daher meine Bitte an all diejenigen, die engagiert sind: Bleiben Sie es! Begeistern Sie
noch mehr! Wir brauchen Sie!“
Thomas Weikert sagte: „Im 20. Jahr dieses fantastischen Wettbewerbs haben sich
mehr als 1.100 Vereine bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Ort mit ihren
besonderen Engagements beworben. Das ist eine beeindruckende Zahl, die belegt:
Der Vereinssport in Deutschland lebt und die mehr als 86.000 Vereine stellen mit ihren
knapp 28 Millionen Mitgliedschaften eine elementare Säule in Bezug auf
gesellschaftlichen Zusammenhalt und soziales Miteinander dar“, so der DOSBPräsident.
„Die 17 Finalisten bei den ‚Sternen des Sports‘ bilden durch ihre
ausgezeichneten Initiativen nur die Spitze des Eisbergs – sie alle verdienen größten
Respekt und ein riesiges Dankeschön. Ganz besonders gratuliere ich natürlich dem
LAC Eichsfeld und seinen engagierten Mitgliedern zum Gewinn des ‚Großen Stern des
Sports‘ in Gold 2023.“

BVR-Präsidentin Marija Kolak betonte: „Die ‚Sterne des Sports‘ sind ein inspirierendes
Beispiel für die nachhaltige Verbindung von Sport und sozialem Engagement aus der
Mitte unserer Gesellschaft. Sport verbindet. Er bringt Menschen zusammen,
unabhängig von Herkunft, Alter oder sozialem Status. Sport fördert Respekt, Fleiß und
Anerkennung. Werte, die wir in unserer Gesellschaft mehr denn je brauchen. Mit den
‚Sternen des Sports‘ fördern wir seit nunmehr zwei Jahrzehnten das gesellschaftliche
Engagement von Sportvereinen. Wir sind stolz darauf, dass wir mit unserer
Unterstützung dazu beitragen können, dass Sportvereine ihre Projekte und Initiativen
umsetzen können. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern herzlich und bin
davon überzeugt, dass ihr vorbildliches Handeln viele Menschen inspirieren wird, sich
ebenfalls gesellschaftlich zu engagieren.”

Initiativen aus Niedersachsen und Hamburg auf dem Podium

Die Entscheidung über den Bundessieg bei den „Sternen des Sports“ 2023 traf eine
Expertenjury unter dem Vorsitz von DOSB-Vizepräsidentin Kerstin Holze. Hinter dem
siegreichen LAC Eichsfeld aus Thüringen wählte die Jury den Turn-Klubb zu Hannover
auf den zweiten Platz. Der Verein aus Niedersachsen hatte seine Bewerbung bei der
Hannoverschen Volksbank eingereicht und wurde für seine Initiative
„Schwimmoffensive Hannover – eine Region lernt schwimmen“ mit einem Preisgeld
von 7.500 Euro bedacht. Rang drei und 5.000 Euro gingen an die BSG Feuerwehr
Hamburg. Die TFA-Sparte der Betriebssportgemeinschaft, die „Toughest Firefighter
Alive“, hatte sich mit dem Engagement „Einsatz für die Retter der Feuerwehr:
Öffentlichkeitsarbeit und Erhalt sowie Ausbau der Einsatzfähigkeit“ bei der Volksbank
Raiffeisenbank aus Itzehoe beworben. Insgesamt hatten 17 Vereine – jeweils als
Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Bronze auf lokaler sowie des „Großen
Stern des Sports“ in Silber auf Landesebene – die Chance auf Gold. Die 14 weiteren
Finalisten teilen sich den gemeinsamen vierten Platz und freuen sich über ein
Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 Euro.

Auch der Publikumspreis geht nach Thüringen

Erstmals in der Geschichte der „Sterne des Sports“ ging der Publikumspreis an eine
Person aus dem Verein des Bundessiegers: Juliana Löffler vom LAC Eichsfeld aus
Thüringen erhielt die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Engagement im
Rahmen der Initiative „Guidenetzwerk Deutschland“. Zur Wahl für den Publikumspreis
standen drei Personen, die in ihrer Vereinsarbeit eine herausragende Rolle einnehmen.
Auf den zweiten Rang wurde Sebastian Bubner von der SG Eintracht Peitz aus
Brandenburg gewählt. Platz drei ging an Lars Haupt vom SV Ludwigsdorf 48 aus
Sachsen. Sie dürfen sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 bzw. 500 Euro freuen.

Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken würdigen mit dem Wettbewerb
„Sterne des Sports“ bereits seit 2004 jährlich außergewöhnliche gesellschaftliche
Aktivitäten in Sportvereinen. Zum insgesamt 20. Mal wurden nachahmenswerte
Initiativen aus Bereichen wie Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung,
Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-,
Natur- oder Umweltschutz bei den „Sternen des Sports“ ausgezeichnet.

Verleihung Publikumspreis, „Sterne des Sports“ 2023, Siegerfoto © BVR / DOSB / Fotografen: Marius Schwarz, Gerald Matzka, Frank May